Auseinandersetzungen im Bereich

der gesetzlichen Sozialversicherung

Sozialrecht

Sozialrecht - Leistungen müssen häufig eingefordert werden

Fälle aus dem Sozialrecht werden bei uns von der Fachanwältin für Sozialrecht Almut Weddig bearbeitet.

Die wichtigsten Bereiche des Sozialrechts sind Auseinandersetzungen im Bereich der gesetzlichen Sozialversicherung (Rente, Krankenkasse, Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung) und das Schwerbehindertenrecht. Seit 2001 ist Rechtsanwältin Weddig Fachanwältin für Sozialrecht. Das Sozialrecht stellt seitdem einen Schwerpunkt ihrer anwaltlichen Tätigkeit dar.

Folgende Themen sind besonders häufig Gegenstand der anwaltlichen Vertretung – gerichtlich wie auch außergerichtlich:

  • Auseinandersetzungen mit der Krankenkasse um Krankengeld, Übernahme von Behandlungskosten, häusliche Krankenpflege, sonstige Versorgungsleistungen und Mitgliedschaft
  • Auseinandersetzungen mit den gesetzlichen Rentenversicherungsträgern (Deutsche Rentenversicherung, Bundesknappschaft etc.) um Erwerbsminderungsrenten, Rehabilitationsmaßnahmen (Kur, Umschulung) und anderes
  • Feststellung bzw. Verschlechterung der Schwerbehinderung
  • Feststellung der sog. Merkzeichen im Schwerbehinderungsrecht zur Erlangung von Parkerleichterungen, steuerlichen Vergünstigungen, etc.
  • Auseinandersetzungen mit der Arbeitsagentur über die Gewährung von Arbeitslosengeld I zum Beispiel wegen Sperrzeit oder der Rückforderungen von Leistungen


Prävention


Wir beraten Sie vorsorglich zur Vermeidung von Auseinandersetzungen. Wir vertreten Sie außergerichtlich gegenüber dem Sozialversicherungsträger, dem Versorgungsamt und anderen Behörden.


Vertretung vor Gericht


Selbstverständlich vertreten wir Sie auch gerichtlich vor dem Sozialgericht, dem Landessozialgericht und dem Bundessozialgericht. Eine Vertretung kann vor jedem deutschen Gericht der Sozialgerichtsbarkeit erfolgen.


Spezialisierungen


Besonders spezialisiert ist Rechtsanwältin Weddig auf verschiedene Bereiche des Krankenkassenrechts. Häusliche Krankenpflege im Allgemeinen und in Zusammenhang mit Leistungen der Pflegeversicherung bietet häufig Anlass für Streitverfahren mit der Krankenkasse, in denen es regelmäßig um sehr kostenintensive Leistungen geht, die für den kranken Menschen existentiell sind. Ebenso bedeutsam für erkrankte Menschen ist die Frage, wie lange Krankengeld von der Krankenkasse gezahlt wird und wie man sich verhalten muss, wenn die Krankenkasse nicht mehr zahlt, obwohl man noch krank ist. Schließlich werden viele Auseinandersetzungen um die Übernahme von Behandlungskosten geführt. Besonders schwer erkrankte Menschen setzen ihre Hoffnungen auf alternative oder unkonventionelle Behandlungsmethoden, deren Kosten die Kassen nicht bereit sind zu übernehmen. Regelmäßige werden Verfahren über die Kostenübernahme des sog. Off-Label-Use und sonstiger Methoden und Arzneimittel außerhalb der Zulassung bis hin zum Bundessozialgericht geführt.

Eine Selbstverständlichkeit sind regelmäßige Fortbildungen und die Information über Änderungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung sowie der Erfahrungsaustausch mit gleichsam spezialisierten Kollegen.